Kulturbetrieb Arnstadt

Wichtiger Hinweis:

Bitte beachten Sie die Einschränkungen der jeweiligen Einrichtungen durch die Corona-Pandemie. Diese sind jeweils im Bereich Öffnungszeiten zu finden.

Neues Palais

Neues Palais

Das Schlossmuseum Arnstadt gehört zu den zahlreichen
Willibald Alexis

Willibald Alexis

Sonderausstellung bis 11. April 2021 Alexis wurde
Festsaal

Festsaal

Seit dem 5. April 2014 ist – nach langen Jahren der
Audienzzimmer

Audienzzimmer

Das rekonstruierte Audienzzimmer mit Gemälden, Möbeln
Rotes Eck-Kabinett

Rotes Eck-Kabinett

Im Roten Eck-Kabinett beeindrucken die Dorotheenthaler
Mon Plaisir

Mon Plaisir

Der Besuchermagnet im Schlossmuseum Arnstadt ist die
Porzellankabinett

Porzellankabinett

Aus der Erbauungszeit hat sich das Spiegel- und
Bilderkabinett

Bilderkabinett

Das Bilderkabinett vermittelt durch seine grüne
Neues Palais Das Schlossmuseum Arnstadt gehört zu den zahlreichen Thüringer Museen, die sowohl ihren baulichen Bestand als auch den größten Teil ihrer Kunstsammlungen fürstlicher Initiative verdanken.Fürst G Mehr
Willibald Alexis Sonderausstellung bis 11. April 2021 Alexis wurde als Georg Wilhelm Heinrich Häring am 29. Juni 1798 in Breslau geboren. Dort und in Berlin studierte er Rechtswissenschaften. Unter dem Pseudonym Mehr
Festsaal Seit dem 5. April 2014 ist – nach langen Jahren der Schließung und etappenweisen Restaurierung – der Festsaal im Arnstädter Schlossmuseum wieder für unsere Besucher zu besichtigen. Die historis Mehr
Audienzzimmer Das rekonstruierte Audienzzimmer mit Gemälden, Möbeln und Kunstgegenständen zählt zu der ehemaligen Suite des Fürsten in der südlichen Beletage. Dieses Gemach nahm schon durch die Besonderheiten Mehr
Rotes Eck-Kabinett Im Roten Eck-Kabinett beeindrucken die Dorotheenthaler Fayencen, die mit ihrer weißen Glasur und der farbigen, meist blauen Bemalung den Raum dominieren. Zu sehen sind sowohl höfische Erzeugnisse Mehr
Mon Plaisir Der Besuchermagnet im Schlossmuseum Arnstadt ist die weltweit einmalige Puppenstadt „Mon plaisir“ – „Mein Vergnügen“ – der Fürstin Auguste Dorothea von Schwarzburg-Arnstadt (1666–1751) Mehr
Porzellankabinett Aus der Erbauungszeit hat sich das Spiegel- und Porzellankabinett mit seinen hunderten geschnitzten und vergoldeten Konsolen im Originalzustand erhalten. In diesem prunkvollen Raum kann man heute noch Mehr
Bilderkabinett Das Bilderkabinett vermittelt durch seine grüne Tapete, die im Bandelwerkdekor bemalten Lambris und Türen, die Möbel und die mehr als fünfzig Gemälde in dichter barocker Hängung eine Ahnung sein Mehr

Drucken

Veranstaltungen

Veranstaltung 

Titel:
Ausstellungseröffnung: Melissantes
Wann:
Freitag, 14.11.2014  19.00 Uhr
Wo:
Schlossmuseum Arnstadt - Arnstadt
Kategorie:
Schlossmuseum

Beschreibung

MELISSANTES – Ein Thüringer beschreibt die Welt des Barock.
Ausstellung im Schlossmuseum Arnstadt vom 15.November 2014 bis 8. März 2015.

melissantesVon 1706 bis 1720 wirkte und wohnte der freischaffende Schriftsteller, Geograph und Historiker Johann Gottfried Gregorii (1685–1770) in Arnstadt. Erstmals präsentiert eine Gesamtausstellung mit etwa 150 meist originalen und einmaligen Ausstellungsstücken, auf neusten Forschungsergebnissen und Manuskriptfunden basierend, das Leben und Werk des bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts sehr bekannten Universalgelehrten.
Von der schwarzburgischen Residenzstadt aus publizierte der gleichaltrige Zeitgenosse von Bach zumeist unter dem Pseudonym MELISSANTES ein damals deutschlandweit bekanntes und international wahrgenommenes geographisches Informationssystem für Schüler, Bürger, Bauern und Reisende. Auch der erste Thüringenführer aus dem Jahr 1711, wohl zugleich der erste deutsche Regionalführer überhaupt, mit Angaben zu Sehenswürdigkeiten und zur Hotellerie, entstammt seiner Feder. Bereits 1708 philosophierte MELISSANTES über die deutsche Einheit. Bertuch bezeichnete MELISSANTES einhundert Jahre später als ersten Autor, der für ein gesamtdeutsches Publikum schrieb und mit seinen Büchern den nationalen Einheitsgedanken verbreitet hat. Im Jahr 1723 vertextete er einen Taschenatlas von Deutschland. Sieben Jahrzehnte vor Knigge veröffentlichte MELISSANTES ein bekanntes Benimmbuch, welches auch einen Fürstenspiegel und gegenüber den Traditionen der Ständegesellschaft visionäre Ideen zur planvollen und optimierbaren Berufswahl enthielt. Die Brüder Grimm, Ludwig Bechstein, Achim von Arnim und andere rezipierten später seine Sagenüberlieferungen – darunter Sagen wie „Der Rattenfänger von Hameln“, die Kyffhäusersage, „Der Graf von Gleichen“, „Faustens Höllenzwang“ oder „Wilhelm Tell“. Charlotte von Schiller und Johann Wolfgang von Goethe zählten zu seinen prominenten Lesern.
Auf dem Höhepunkt seiner Schriftstellerkarriere angelangt, begann der Magister der Theologie ab 1720 sein Wirken als lutherischer Pfarrer in Siegelbach und Dosdorf, ab 1733 in Dornheim, wo er sich auch um das regionale Schulwesen kümmerte und die Erhaltung der Traukirche von Johann Sebastian Bach beförderte.
Durch geographische Lehrbücher, Atlanten, Lexika, Genealogien, Psychologie- und Benimmratgeber sowie Berufsbeschreibungen (Glockengießer, Organist, Orgelmacher, Porzellanfabrikanten, Feldmesser, Kupferstecher, Buchhändler, Imker, Medicus, Bierbrauer, Büchsenmacher, Kaffeehändler u.v.a) gewährt MELISSANTES der Nachwelt einzigartige, authentische und wunderbare Einblicke in die Welt des Barock, welche den Ausstellungsbesuchern anschaulich illustriert dargeboten werden sollen. Informativ und amüsant zugleich ist Dank MELISSANTES zudem etwas darüber zu erfahren, wie die Deutschen, insbesondere die Thüringer, vor dreihundert Jahren stereotyp über andere Nationaltäten (z.B. Franzosen, Engländer, Italiener, Schweizer, Grönländer) dachten. Neben weiteren Ausstellungsschwerpunkten wie z.B. Gregoriis Beiträgen zur Musikwissenschaft und zur Kartographiegeschichte oder der Etablierung des politisch-geographischen Journalismus in Erfurt wird der Frage nachgegangen: Hat MELISSANTES jemals Bach getroffen?

Veranstaltungsort

Karte
Karte
Veranstaltungsort:
Schlossmuseum Arnstadt

Wichtiger Hinweis:

Bitte beachten Sie die Einschränkungen der jeweiligen Einrichtungen durch die Corona-Pandemie. Diese sind jeweils im Bereich Öffnungszeiten zu finden.