Kulturbetrieb Arnstadt

Wichtiger Hinweis:

Bitte beachten Sie die Einschränkungen der jeweiligen Einrichtungen durch die Corona-Pandemie. Diese sind jeweils im Bereich Öffnungszeiten zu finden.

Neues Palais

Neues Palais

Das Schlossmuseum Arnstadt gehört zu den zahlreichen
Reklame - Kunst verkauft

Reklame - Kunst verkauft

„Weiße Dame“, Düsseldorf, Persil Waschmittel, Entwurf
Festsaal

Festsaal

Seit dem 5. April 2014 ist – nach langen Jahren der
Audienzzimmer

Audienzzimmer

Das rekonstruierte Audienzzimmer mit Gemälden, Möbeln
Rotes Eck-Kabinett

Rotes Eck-Kabinett

Im Roten Eck-Kabinett beeindrucken die Dorotheenthaler
Mon Plaisir

Mon Plaisir

Der Besuchermagnet im Schlossmuseum Arnstadt ist die
Porzellankabinett

Porzellankabinett

Aus der Erbauungszeit hat sich das Spiegel- und
Bilderkabinett

Bilderkabinett

Das Bilderkabinett vermittelt durch seine grüne
Neues Palais Das Schlossmuseum Arnstadt gehört zu den zahlreichen Thüringer Museen, die sowohl ihren baulichen Bestand als auch den größten Teil ihrer Kunstsammlungen fürstlicher Initiative verdanken.Fürst G Mehr
Reklame - Kunst verkauft „Weiße Dame“, Düsseldorf, Persil Waschmittel, Entwurf Kurt Heiligestaedt, Emailplakat um 1920   Sonderausstellung vom 21. März - 22. November 2020Werbung und Verpackung von 1900 bis 1930 Mehr
Festsaal Seit dem 5. April 2014 ist – nach langen Jahren der Schließung und etappenweisen Restaurierung – der Festsaal im Arnstädter Schlossmuseum wieder für unsere Besucher zu besichtigen. Die historis Mehr
Audienzzimmer Das rekonstruierte Audienzzimmer mit Gemälden, Möbeln und Kunstgegenständen zählt zu der ehemaligen Suite des Fürsten in der südlichen Beletage. Dieses Gemach nahm schon durch die Besonderheiten Mehr
Rotes Eck-Kabinett Im Roten Eck-Kabinett beeindrucken die Dorotheenthaler Fayencen, die mit ihrer weißen Glasur und der farbigen, meist blauen Bemalung den Raum dominieren. Zu sehen sind sowohl höfische Erzeugnisse Mehr
Mon Plaisir Der Besuchermagnet im Schlossmuseum Arnstadt ist die weltweit einmalige Puppenstadt „Mon plaisir“ – „Mein Vergnügen“ – der Fürstin Auguste Dorothea von Schwarzburg-Arnstadt (1666–1751) Mehr
Porzellankabinett Aus der Erbauungszeit hat sich das Spiegel- und Porzellankabinett mit seinen hunderten geschnitzten und vergoldeten Konsolen im Originalzustand erhalten. In diesem prunkvollen Raum kann man heute noch Mehr
Bilderkabinett Das Bilderkabinett vermittelt durch seine grüne Tapete, die im Bandelwerkdekor bemalten Lambris und Türen, die Möbel und die mehr als fünfzig Gemälde in dichter barocker Hängung eine Ahnung sein Mehr

Drucken

Veranstaltungen

Veranstaltung 

Titel:
Sonderausstellung: „Wie ein roter Faden ...“ - Horst Hausotte
Wann:
Samstag, 26.10.2013 - Sonntag, 19.01.2014 
Wo:
Schlossmuseum Arnstadt - Arnstadt
Kategorie:
Schlossmuseum

Beschreibung

Eine Reise durch das Werk von Horst Hausotte

Der „Kunstraum Thüringen“ nach dem Zweiten Weltkrieg

1948 – nach seiner Entlassung aus der Gefangenschaft – kam Horst Hausotte nach Weimar, in die damalige Landeshauptstadt von Thüringen. Weimar von der Zeit des Nationalsozialismus und durch den Zweiten Weltkrieg schwer mitgenommen (man denke nur an Weimars Position als „Neugestaltungsstadt“ im Dritten Reich und der daraus resultierenden städtebaulichen Katastrophe Gauforum) wurde nach 1945 zum Kunstzentrum in Thüringen. Anknüpfend an die Lehrtradition der Großherzoglichen Kunstschule und des Bauhauses wurde die neukonstituierte Hochschule für Baukunst und bildende Künste unter der Leitung Hermann Henselmanns Ende 1946 eröffnet. Nur fünf Jahre später wurde die Abteilung Bildende Kunst geschlossen. Der Bedeutungsverlust der Region Thüringen als „Kunstraum“ war programmiert. Die Kunst- und Kulturpolitik in der DDR und ihren Bezirken war rigide und griff weit in das künstlerische Schaffen ein – die logische und unmittelbare Folge war zum einen der Weggang von bildenden Künstlern aus einem Staat, der (wieder) festlegte, was Kunst aussagt und wie sie auszusehen hat. Zum anderen das Ausweichen in z.B. politisch schwer zu vereinnahmende Bildsujets wie die Landschaft oder letzten Endes die Anpassung an den nunmehr vorgegebenen Rahmen. Zwischen den drei grob beschriebenen Wegen gab es viele und sehr individuelle Varianten, als Künstler mit der Formalismus-Debatte (Ende der 1940er bis Anfang der 1950er Jahre), dem Bitterfelder Weg (wegweisend die Bitterfelder Konferenzen von 1959 und 1964) und schließlich der „Vielfalt und Weite“ (seit 1971) umzugehen. Hier erhalten Sie alle Informationen.

Veranstaltungsort

Karte
Karte
Veranstaltungsort:
Schlossmuseum Arnstadt

Wichtiger Hinweis:

Bitte beachten Sie die Einschränkungen der jeweiligen Einrichtungen durch die Corona-Pandemie. Diese sind jeweils im Bereich Öffnungszeiten zu finden.