Kulturbetrieb Arnstadt

Wichtiger Hinweis:

Bitte beachten Sie die Einschränkungen der jeweiligen Einrichtungen durch die Corona-Pandemie. Diese sind jeweils im Bereich Öffnungszeiten zu finden.

Neues Palais

Neues Palais

Das Schlossmuseum Arnstadt gehört zu den zahlreichen
Willibald Alexis

Willibald Alexis

Sonderausstellung bis 11. April 2021 Alexis wurde
Festsaal

Festsaal

Seit dem 5. April 2014 ist – nach langen Jahren der
Audienzzimmer

Audienzzimmer

Das rekonstruierte Audienzzimmer mit Gemälden, Möbeln
Rotes Eck-Kabinett

Rotes Eck-Kabinett

Im Roten Eck-Kabinett beeindrucken die Dorotheenthaler
Mon Plaisir

Mon Plaisir

Der Besuchermagnet im Schlossmuseum Arnstadt ist die
Porzellankabinett

Porzellankabinett

Aus der Erbauungszeit hat sich das Spiegel- und
Bilderkabinett

Bilderkabinett

Das Bilderkabinett vermittelt durch seine grüne
Neues Palais Das Schlossmuseum Arnstadt gehört zu den zahlreichen Thüringer Museen, die sowohl ihren baulichen Bestand als auch den größten Teil ihrer Kunstsammlungen fürstlicher Initiative verdanken.Fürst G Mehr
Willibald Alexis Sonderausstellung bis 11. April 2021 Alexis wurde als Georg Wilhelm Heinrich Häring am 29. Juni 1798 in Breslau geboren. Dort und in Berlin studierte er Rechtswissenschaften. Unter dem Pseudonym Mehr
Festsaal Seit dem 5. April 2014 ist – nach langen Jahren der Schließung und etappenweisen Restaurierung – der Festsaal im Arnstädter Schlossmuseum wieder für unsere Besucher zu besichtigen. Die historis Mehr
Audienzzimmer Das rekonstruierte Audienzzimmer mit Gemälden, Möbeln und Kunstgegenständen zählt zu der ehemaligen Suite des Fürsten in der südlichen Beletage. Dieses Gemach nahm schon durch die Besonderheiten Mehr
Rotes Eck-Kabinett Im Roten Eck-Kabinett beeindrucken die Dorotheenthaler Fayencen, die mit ihrer weißen Glasur und der farbigen, meist blauen Bemalung den Raum dominieren. Zu sehen sind sowohl höfische Erzeugnisse Mehr
Mon Plaisir Der Besuchermagnet im Schlossmuseum Arnstadt ist die weltweit einmalige Puppenstadt „Mon plaisir“ – „Mein Vergnügen“ – der Fürstin Auguste Dorothea von Schwarzburg-Arnstadt (1666–1751) Mehr
Porzellankabinett Aus der Erbauungszeit hat sich das Spiegel- und Porzellankabinett mit seinen hunderten geschnitzten und vergoldeten Konsolen im Originalzustand erhalten. In diesem prunkvollen Raum kann man heute noch Mehr
Bilderkabinett Das Bilderkabinett vermittelt durch seine grüne Tapete, die im Bandelwerkdekor bemalten Lambris und Türen, die Möbel und die mehr als fünfzig Gemälde in dichter barocker Hängung eine Ahnung sein Mehr

Drucken

Veranstaltungen

Veranstaltung 

Titel:
Führung durch das Schlossmuseum „Skandal im Schloßbezirk“
Wann:
Samstag, 15.12.2018 
Wo:
Schlossmuseum Arnstadt - Arnstadt
Kategorie:
Schlossmuseum

Beschreibung

Am 15. Dezember, 13.00 Uhr und 15.00 Uhr findet letztmalig die Musical(ische) Führung „Skandal im Schloßbezirk“ statt. Die Ausstellungen Mon plaisir und Beletage sind zugleich Schauplatz der Szenen.

Nach einem heftigen Streit der Marktweiber sollen die teilnehmenden Gäste die Bierprobe durchführen – „Freibier für Alle! Soll doch das Volk entscheiden! …ob es sich dabei um Arnschter Plörre handelt“. Und schon haben wir den ersten Skandal – Biertrinker im Museum. Fürstin Auguste Dorothea, die Schöpferin der Puppenstadt, als Puppe in einer der Stuben schön anzusehen, wird dann lebendig vor Ihnen stehen. Sie weiß von ihren Nöten als Witwe zu berichten. Machte man es doch den Witwen nicht leicht. Immer wieder versuchte man ihnen das Erbe streitig zu machen, während anderen Ortes ein ganzes Dragonerregiment für eine Vase herhalten musste, damit ein Landesherr seiner Sammellust frönen konnte. Weitere Skandale entlang der fürstlichen Wohnräume folgen, wie die der zerschnittenen kostbaren Teppiche von Schloss Neideck und der barocken Tapeten, welche auf dem Schuttcontainer landeten. Schließlich enden die Skandale mit der befleckten Empfängnis einer feinen Dame, die von der Missdeutung ihrer modischen Klebepflästerchen reimt. Missverständnisse zwischen dem, was Frau meint und Mann versteht, waren wohl auch im 18. Jahrhundert bekannt… Alles in allem – ein heiteres musikalisches Stück, mit Witz, Charme und so manchen Anekdoten.

Geschrieben und inszeniert wurde es von der Plachter Company und Evelyn Günther.  
Da pro Aufführung (inklusive kleine Führung durch ausgewählte Bereiche) nur 35 Personen teilnehmen können, ist Eile geboten. Karten sind ab sofort für 6 € im Vorverkauf im Museumsshop erhältlich (Di bis So von 9.30 - 16.30 Uhr).  Die Karten berechtigen auch ganztags zum Besuch des Museum

Veranstaltungsort

Karte
Karte
Veranstaltungsort:
Schlossmuseum Arnstadt

Wichtiger Hinweis:

Bitte beachten Sie die Einschränkungen der jeweiligen Einrichtungen durch die Corona-Pandemie. Diese sind jeweils im Bereich Öffnungszeiten zu finden.