Kulturbetrieb Arnstadt

Neues Palais

Neues Palais

Das Schlossmuseum Arnstadt gehört zu den zahlreichen
Jüdische Familien in Arnstadt und Plaue

Jüdische Familien in Arnstadt und Plaue

Sonderausstellung vom 02.05.-14.11.2021 Im Rahmen
Festsaal

Festsaal

Seit dem 5. April 2014 ist – nach langen Jahren der
Audienzzimmer

Audienzzimmer

Das rekonstruierte Audienzzimmer mit Gemälden, Möbeln
Rotes Eck-Kabinett

Rotes Eck-Kabinett

Im Roten Eck-Kabinett beeindrucken die Dorotheenthaler
Mon Plaisir

Mon Plaisir

Der Besuchermagnet im Schlossmuseum Arnstadt ist die
Porzellankabinett

Porzellankabinett

Aus der Erbauungszeit hat sich das Spiegel- und
Bilderkabinett

Bilderkabinett

Das Bilderkabinett vermittelt durch seine grüne
Neues Palais Das Schlossmuseum Arnstadt gehört zu den zahlreichen Thüringer Museen, die sowohl ihren baulichen Bestand als auch den größten Teil ihrer Kunstsammlungen fürstlicher Initiative verdanken.Fürst G Mehr
Jüdische Familien in Arnstadt und Plaue Sonderausstellung vom 02.05.-14.11.2021 Im Rahmen des Themenjahres „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen“ wird vom 2. Mai bis 14. November die Ausstellung „Jüdische Familien au Mehr
Festsaal Seit dem 5. April 2014 ist – nach langen Jahren der Schließung und etappenweisen Restaurierung – der Festsaal im Arnstädter Schlossmuseum wieder für unsere Besucher zu besichtigen. Die historis Mehr
Audienzzimmer Das rekonstruierte Audienzzimmer mit Gemälden, Möbeln und Kunstgegenständen zählt zu der ehemaligen Suite des Fürsten in der südlichen Beletage. Dieses Gemach nahm schon durch die Besonderheiten Mehr
Rotes Eck-Kabinett Im Roten Eck-Kabinett beeindrucken die Dorotheenthaler Fayencen, die mit ihrer weißen Glasur und der farbigen, meist blauen Bemalung den Raum dominieren. Zu sehen sind sowohl höfische Erzeugnisse Mehr
Mon Plaisir Der Besuchermagnet im Schlossmuseum Arnstadt ist die weltweit einmalige Puppenstadt „Mon plaisir“ – „Mein Vergnügen“ – der Fürstin Auguste Dorothea von Schwarzburg-Arnstadt (1666–1751) Mehr
Porzellankabinett Aus der Erbauungszeit hat sich das Spiegel- und Porzellankabinett mit seinen hunderten geschnitzten und vergoldeten Konsolen im Originalzustand erhalten. In diesem prunkvollen Raum kann man heute noch Mehr
Bilderkabinett Das Bilderkabinett vermittelt durch seine grüne Tapete, die im Bandelwerkdekor bemalten Lambris und Türen, die Möbel und die mehr als fünfzig Gemälde in dichter barocker Hängung eine Ahnung sein Mehr

Aktuelles

Hinter verschlossenen Türen: Das Porzellankabinett im Schlossmuseum Arnstadt

E-Mail Drucken

Im Gespräch mit Lea Dittmann blickt Museumsdirektorin Antje Vanhoefen in unsere sonst verschlossene Porzellansammlung.

 

Ausstellungsgespräch „Jüdische Familien aus Arnstadt und Plaue“

E-Mail Drucken


Foto: Thomas Wolf/Gotha

Das Schlossmuseum Arnstadt lädt zu einem Ausstellungsgespräch in der aktuellen Sonderausstellung „Jüdische Familien aus Arnstadt und Plaue“ ein. Dr. Janny Dittrich erzählt am Freitag, den 2. Juli 2021, ab 15.00 Uhr, wie es zu der Ausstellung kam und welche besonderen Dokumente gezeigt werden. Für die Teilnahme am Ausstellungsgespräch gilt der ermäßigte Eintrittspreis.

Die aktuelle Sonderausstellung spannt einen weiten Bogen von der ersten jüdischen Gemeinde im 13. Jahrhundert bis zu den Stolpersteinen unserer Tage. Das zentrale Exponat ist eine Tora, die bei der Zerstörung der Arnstädter Synagoge 1938 gerettet wurde. Sie ist, zusammen mit weiteren Ausstellungsstücken, Bildern und Dokumenten noch bis 14. November zu sehen.

Das Schlossmuseum Arnstadt ist aktuell Donnerstag und Freitag von 11 bis 17 Uhr und an den Wochenenden von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass ist jeweils um 16.30 Uhr. Von Dienstag bis Donnerstag besteht zudem die Möglichkeit, das Schlossmuseum im Rahmen einer kombinierten Stadt- und Museumsführung zu besuchen. Start ist jeweils 14.00 Uhr an der Tourist-Information Arnstadt.

 

Virtuelle Eröffnung der Ausstellung zum jüdischen Leben in Arnstadt und Plaue

E-Mail Drucken


Foto: Thomas Wolf/Gotha

Der Festakt wurde vorab im Theater im Schlossgarten aufgezeichnet. Arnstadts Bürgermeister Frank Spilling sprach dabei von einer Ehre und von einer Verpflichtung für die Stadt: „Menschen jüdischen Glaubens haben über Jahrhunderte in Arnstadt gelebt und die Stadtentwicklung mitgeprägt“, sagte er in seiner Eröffnungsrede. „Heute sehen und schätzen wir den Wert, die Potenziale und die Reichhaltigkeit jüdischer Geschichte in Arnstadt und in Thüringen. Wir sehen, was uns verbindet und treten umso engagierter ein, für ein friedliches und tolerantes Zusammenleben.“    

Es erwarten Sie weiterhin ein Grußwort des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow und eine Podiumsdiskussion mit Prof. Reinhard Schramm, dem Vorsitzenden der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, Martin Kranz, dem Gründer der Achava-Festspiele, Museumsdirektorin Antje Vanhoefen und dem Arnstädter Bürgermeister Frank Spilling über die neue Ausstellung. Musikalisch umrahmt von Stücken des Leipziger Calmus Ensemble.

Die Ausstellungseröffnung ist für Arnstadt der erste Höhepunkt im Thüringer Themenjahr „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben“, für das sich die Stadt sehr engagiert. In den kommenden Monaten sind unter anderem die Prämiere der Wanderausstellung „Orte der Synagogen“, mehrere Konzerte der Achava-Festspiele und Sonderstadtführungen zur jüdischen Geschichte in Arnstadt geplant. Auch die Sonderausstellung wird von Ausstellungsgesprächen und Vorträgen begleitet.

Die Ausstellung „Jüdische Familien aus Arnstadt und Plaue“ wird bis 14. November im Schlossmuseum Arnstadt gezeigt. Sie dokumentiert die bewegende Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Arnstadt und Plaue vom Mittelalter bis in das 20. Jahrhundert. Museumsdirektorin Antje Vanhoefen hofft, dass sie nach einer Wiedereröffnung des Schlossmuseums viele Besucher anzieht.

 


 

 

Forscher erkunden Kulturgeschichte des Glases im Schlossmuseum

E-Mail Drucken

Die öffentliche Wahrnehmung eines Museums wird stark durch publikumswirksame Ausstellungen und Veranstaltungen bestimmt. Tatsächlich ist das jedoch nur ein Teil der professionellen Museumsarbeit.

Genauso wichtig sind das Sammeln, das Bewahren und das Erforschen kulturgeschichtlicher und historischer Güter und Funde. Ein solches Forschungsprojekt läft derzeit im Schlossmuseum Arnstadt. Hier wird gerade gemeinsam mit der Universität Gießen an der Kulturgeschichte des Glases geforscht. Dabei geht es auch um die Frage, wie Wissen und Technologie in früheren Zeiten durch Europa gewandert sind und sich entwickelt haben. Der MDR berichtet unter dem Titel "Die Zitrone von Arnstadt" über die Forschungsarbeiten in einem Beitrag auf MDR Kultur.

Die gläserne Zitrone von Arnstadt

Die Erkenntnisse und Informationen, die bei solchen Forschungsprojekten gewonnen werden, werden dokumentiert und in Form von Publikationen oder Ausstellungen öffentlich zugänglich gemacht.

 

„Der Porzellanschatz aus Ostasien“

E-Mail Drucken

Im Neuen Palais befindet sich das original erhaltene Porzellankabinett aus der Erbauungszeit des Fürstenpalais (1729-1734), darunter ostasiatische Kostbarkeiten und frühe Meißner Porzellane der Sammlung Fürst Günther I. von Schwarzburg-Sondershausen. Hier gibt es etwas ganz Sonderbares zu entdecken. Der Audiobeitrag „Der Porzellanschatz aus Ostasien in Arnstadt“ ist im Rahmen von „Geschichten von der Thüringer Porzellanstraße“ entstanden.

Spannende Einblicke und Geschichten in die zahlreichen Facetten des Thüringer Porzellans gibt der neue Audiopodcast der Thüringer Porzellanstraße. So erzählt etwa der 80jährige und noch täglich in der Manufaktur Wagner & Apel anzutreffende Geschäftsführer Hans-Heinrich Seibert von bewegten Zeiten. Sven-Erik Hitzer, Ideengeber der Stiftung Leuchtenburg und Inititator des Tags des Thüringer Porzellans, umreißt seine Vision für das Thüringer Porzellan und gibt Einblicke in die Entstehungsgeschichte der Porzellanwelten. Und die junge Künstlerin Cosima Göpfert, die moderne „Konzeptkunst“ macht, berichtet, wie sie ganz zufällig zum Porzellan kam. Die Zuhörerinnen und Zuhörer erfahren nicht nur von den Ilmenauer Wedgewood-Porzellanen, der Familie Conta aus Pößneck, dem Eisenacher Haartrachtenservice oder dem Jenaer van de Velde-Porzellan. Auch aus Altenburg, Arnstadt, Gotha, Kahla, Könitz, Rudolstadt u.v.m. werden Geschichten um das weiße Gold erzählt. Insgesamt 40 Audiobeiträge sollen bis zum Oktober entstehen.

Die Thüringer Porzellanstraße spielt auf dem Podcastkanal die einzelnen Beiträge das ganze Jahr. Zudem ist vorgesehen, dass an allen Orten eine Art Schild an der Eingangstür erstellt werden soll. Darauf soll über einen QR-Code auf den Hörbeitrag verlinkt werden. Wenn das Haus mal geschlossen ist, soll der Gast erfahren, warum er zu Öffnungszeiten wiederkommen muss.